Sie sind zurück…

Frühling

Frühling

Ja, wie Stephan schon schrieb, wir haben in den letzten drei Wochen ein bisschen angefangen, unsern Garten frühjahrsfit zu machen. Zum Beispiel mit ein paar bunten Blüten. Und die ersten Samenkörner sind auch in Töpfchen gesetzt: Löwenmäulchen, Jungfer im Grünen, Akelei – und natürlich die obligatorische Kapuzinerkresse. Auch die im letzten Sommer aus Italien mitgebrachten Samen von Pflanzen, die dort vermutlich Unkraut heißen und Wegränder zuwucherten, habe ich mal testweise in Töpfchen gesät.

Stiefmütterchen

Stiefmütterchen

Vom ersten Gartenmarkt-Ausflug hatte ich nicht nur Primeln, Hyazinthen und Osterglocken mitgebracht, sondern auch eine Palette mit 30 Hornveilchen (die ich fast so liebe wie Akelei und Kapuzinerkresse) für 5 Euro. Ein Schnäppchen sozusagen. Die habe ich ins Beet an der Terasse gepflanzt, so als Randgestaltung. Nach zwei Tagen war klar: diese Hornveilchen sind keine Hornveilchen sondern Stiefmütterchen. Hm, aber gut. Wir geben Ihnen eine Chance.

Viel schlimmer war aber die Entdeckung am Freitag abend. Ein kleiner Rundgang durch den Garten – und die Stiefmütterchen sind angefressen.

sie sind geschlüpft - Nacktschnecken

sie sind geschlüpft – Nacktschnecken

Sofort die Handschuhe angelegt und das Salz zurechgestellt – aber bis auf eine einzige winzig kleine habe ich keine Nacktschnecke entdecken können. Die sind vermutlich so klein, dass sie einfach in der gemulchten Erde nicht auffallen. Und obwohl es nun wieder etwas kühler geworden ist, sind sie aktiv und hungrig – sie wollen ja in ca. 12 Wochen etwa 20mal so groß sein wie jetzt…

Mal sehen, wer überlebt – morgen kaufe ich Schneckengift.

 

Absolute Beginners — Season 2.

AbsoluteBeginnersSo langsam erwachen wir alle aus dem Winterschlaf. Nicht nur im Garten waren die letzten Wochen und Monate relativ ruhig, auch hier im Blog herrschte eher Stille. Das soll sich nun wieder ändern.

Blumenwiese -- Wintertracht

Blumenwiese — Wintertracht

Blumenwiese -- aufgeräumt

Blumenwiese — aufgeräumt

Der Gartenauftakt ist ja in der Regel erstmal von Aufräumen geprägt. Das Experiment „Wildblumenwiese“ haben wir ja als erfolgreich deklariert und soll fortgesetzt werden. Wir hatten die Reste des letzten Jahres nicht abgemäht, sondern für Vögel und anderes Getier im Winter als Nahrung und Schutz stehen gelassen. Das der Winter nicht wirklich stattgefunden hat, tut erstmal nichts zu Sache. Also war der erste Schritt, alles sorgfältig abzuharken, um nicht die bereits keimenden neuen Pflanzen zu zerstören.

Andere Teile des Gartens zeigen sich aber auch ohne viel Zutun gerade im Frühjahr manchmal auch nur für wenige Tage in einer wunderschönen Blütenpracht. Z. B. unsere Blutpflaume (Prunus cerasifera).

Blutpflaume

Blutpflaume

Und dann ist da noch der Stolz eines jeden Gartenbesitzers (ich glaube, dass das in diesem Fall schon korrekt gegendert ist): Der Rasen. Oder in der Frust behafteten Version: Das Moos… Mit dem Vertikutierer habe ich aus den knapp 100m² eine Schiebkarre Moos rausgeholt. Ich bilde mir ein, dass jetzt eine Woche später, der Rasen schon grüner aussieht. Und das, obwohl der nachgesäte Rasen noch gar nicht gekeimt hat. Etwas verstörend fand ich übrigens eines Prospekt eines Gartenmarkts. Auf einer Seite wurde für Rasendünger mit Moos-Ex geworben, auf der nächsten in der „Kreativ-Ecke“ für Moos zum Basteln, z. B. für die Oster-Deko… Ja, was denn nun???

Zum Schluss noch einen aktuellen Blick auf’s Ganze. Stay tuned! Wir werden weiter berichten.

Blick auf's Ganze

Blick auf’s Ganze

Gartennotiz 008: Eibe

AbsoluteBeginnersEibeAnimation300Als wir den Garten mit dem Haus übernommen haben, standen da neben die vielen wirklich schönen Pflanzen (die wir zur Zeit teilweise immer noch freilegen) auch eine Eibe, mehrere (Schein-)Zypressen und Kirschlorbeerbäume. Diese haben den in seiner Anlage wunderschönen Garten unglaublich dunkel gemacht. Also mussten die Bäume raus. Im ersten Schritt haben wir sie bereits 2011 gefällt, aber die Wurzeln sind bis dato geblieben. Während die Zypressengewächse damit „erledigt“ waren, sprießen Lorbeer und Eibe scheinbar um so kräftiger. In diesem Frühjahr hatten wir dann direkt wieder einen dicken kleinen Weihnachtsbaum unmittelbar vor der Terrasse stehen. Langfristig war der erste Anlauf also nicht so erfolgreich, die Wurzeln müssen früher oder später raus. Diese Aktion stand nun also auf dem Programm. Mitten im Sommer. Mitten im heißen Sommer. Um kurz vor 10:00 Uhr haben wir also angefangen. Mit dem Spaten ins Erdreich? Komplette Fehlanzeige. Also mussten Nachbars Axt und Spitzhacke ran. Irgendwann hatten wir also den unterirdischen Teil des Stamms rundherum freigelegt. Nun konnten wir die Wurzel mit vereinten Kräften rausbrechen. Übrig bliebt ein Krater. Auf Grund des soliden Wurzelwerks vermuten wir, dass es sich um eine Europäische Eibe (Taxus baccata oder auch Gemeine Eibe, s. → Wikipedia) gehandelt hat. Wieder etwas gelernt. Und der Kirschlorbeer kommt auch noch dran!

Gewonnen!

Gewonnen!

Gartennotiz 007: Blumenwiese Nr. 1

AbsoluteBeginnersBlumenwieseAnimation300

Nun also endlich der Beitrag zu unserer Blumenwiese. Gleichzeitig wird das ein Aufruf zur aktiven Mitarbeit, denn wir sind eben „Absolute Beginners“. Als wir vor einigen Tagen aus dem Urlaub kamen, stand die Blumenwiese in voller Blütenpracht! Nun haben wir aber ein Problem: wir kennen noch längst nicht alle Blumen, die nun hier wachsen und gedeihen. Deshalb stellen wir hier nun eine Art virtuelles Herbarium ins Netz, benennen die Pflanzen, die wir kennen und hoffen auf Hilfe, die „restlichen“ zu bestimmen. Wir werden dann Stück für Stück das hier nachführen. Zunächst einmal zwei Bilder, wie die Blumenwiese so aussieht.

Und nun eine Galerie mit Detailaufnahmen. Klickt Euch durch und schreibt in die Kommentare, was Ihr (er)kennt.

Tauben und Männer

Was für ein schöner Abend. Ich sitze noch draußen im Garten und tue mal nichts. Ins Grün schauen ist gut für die Augen. Dabei fällt mir auf, dass hier ganz schön viele Vögel sind. Amseln, Meisen – eine komplette Familie, mindestens vier junge, die permanent irgendwas in den Schnabel gestopft kriegen. Was für ein Lärm. Aber jetzt ziehen sie weiter zu Nachbars. Dafür kommt ein Taubenpärchen. Nein, ich glaube, kein Paar. Er verfolgt sie. Von der Kiefer der Nachbarn links in unsere große Birke, runter aufs Gras, rauf auf die kleine Birke, zurück auf die Kiefer, und nochmal kehrt auf die kleine Birke. Jetzt hat sie endgültig genug und macht sich komplett vom Acker. Er bleibt sitzen. Sieht etwas bedröppelt aus. Verlassen und abgewiesen. Tja, Typ, war wohl nix.

Tauben haben ja einen nicht so guten Ruf. „Luftratten“ und so. Aber wenn ich mir den verlassenen Täuberich so anschaue, sind das eigentlich ganz hübsche Vögel. Jetzt fängt er an zu gurren, ganz traurig und leise. Ich bekomme fast schon Mitleid. Da kommt ein zweites Taubenpaar vorbeigeflogen – ganz schnell mal hinterher, denkt sich der Täuberich. Und weg ist er. Nun, ist das ein dreister Versuch, dem anderen Täuberich das Täubchen auszuspannen, oder waren das vielleicht zwei Single-Tauben, die es anzubaggern lohnt? Schönen Abend.

Gartennotiz 006: Memento Mohn

AbsoluteBeginnersMohnAnimation300In unserem Garten wächst Mohn, wie in vielen anderen Gärten auch. Und trotzdem kommt es immer wieder vor, dass die Fragen danach mit einem gewissen „Augenzwinkern“ gestellt werden: „Das ist doch nicht etwa…???“ Nein, ist es nicht. Gemeint ist im Zweifelsfall also dann der — im Unterschied zu dieser Pflanze meist weiß bis violett, nur selten rot blühenden — Schlafmohn, der eine hinreichende Konzentration an Opiaten hervorbringt. Auch wenn der Mohn, der auf Mohnbrötchen oder im Mohnkuchen sowie anderen Süßspeisen, wie z.B. die Lausitzer Mohnpielen oder den Schlesischen Mohnklößen von Freundin B. Verwendung findet, eben aus jenem Schlafmohn gewonnen wird, so beinhaltet er rauschfördernde Substanzen in Konzentrationen, dass einem eher gewaltig schlecht als auch nur einen Hauch berauscht wird. Auch dazu im genannten Artikel oder bei Wikipedia mehr.

Mohn, 2013

Mohn, 2013

Also zurück zu unserem rot blühenden Mohn. Diese wunderschöne, nahezu unverschämt üppig blühende Pflanze erfreut uns jedes Jahr aufs Neue. Und wir haben den Eindruck, dass sie sich — nach dem Freischnitt im Beet — nun auch noch besser entwickelt. Ähnlich wie der Klatschmohn in den Feldern und Wiesen der Umgebung markiert seine Blüte den lang ersehnten Beginn des Frühsommers. Gleichzeitig ist der Mohn ein wunderbares Beispiel, welchen Charme auch das Vergängliche haben kann. Denn so, wie wir auf das Erblühen der Knospen warten, so schnell ist er auch wieder verblüht.

Memento

Memento

Nachtrag: Im angelsächsischen Bereich steht die Mohnblüte im Übrigen für die Erinnerung an die Opfer insbesondere der Ersten Weltkriegs (Wikipedia: Remembrance Poppy und Remembrance Day).

Gartennotitz 005: Akelei

AbsoluteBeginnersAkeleiAnimation300 Ich mag Akelei. Sie haben interessant geformte Blüten, mit so einem Sporn hinten, dass sie aussehen wie mit Mütze. Sie wachsen überall – verbreitet in ganz Europa und Nordamerika. Es gibt über 70 verschiedene Arten. Und etwa fünf davon wachsen in unserem Garten. Im letzten Jahr hatten wir relativ viel rosa Akelei im Beet an der Terasse. Eine blaue Akelei im Beet vorm Wohnzimmerfenster, allerdings schon halb auf dem Rasen. Akeleien sind Grenzüberschreiter und wachsen auch in Bürgersteigritzen (auch das finde ich sehr sympatisch). Vor dem Haus wuchsen weiße Akeleien (ebenfalls viele) und eine gelbe. Ich habe versucht, die Farben zu mischen: Samen der rosa Akelei vorm Haus verstreuen und von der Weißen nach hinten. Wochenlang habe ich in verschiedenen Gefäßen (ordentlich mit Zetteln beschriftet) die verschiedenfarbigen Akeleisamen gesammelt. Ich habe so viel ausgesät, wir hätten in diesem Frühjahr in einer Wolke aus Akelei leben müssen.

Hat nicht funktioniert. Stephan ist sehr froh darüber.

Akelei, 2013

Akelei, 2013

Er findet nämlich, wir haben eh schon zuviel von diesem durcheinander-wachs-Zeug in unserem Garten. Aber natürlich ist auch in diesem Jahr die Akelei wieder da, ähnlich üppig wie im letzten. Vermehrt hat sie sich aber nicht durch den von mir gesäten Samen. Sondern einfach so. In diesem Jahr zum Beispiel mit deutlich mehr blau. Auch in so einigen Töpfen hat sich Akelei angesiedelt. Hier bleibt sie ein bisschen klein, aber egal, ich kann sie ja wieder ins Beet pflanzen.

Jetzt habe ich eine neue Sorte entdeckt: Dunkelblaue Außenblätter (Hütchen) und hellblaue Innenblätter. Ein Riesenbusch von diesen zweifarbigen wächst ein paar Häuser weiter. Ich glaube, ich versuche mich mal im Staudentausch: biete weiß und rosa gegen zweifarbig-blau…

 

Gartennotizen 001

AbsoluteBeginners

Hier nun also soll in Zukunft auch das Werden unseres Gartens thematisiert werden. Wir haben wenig Gartenerfahrung, daher der Titel. Wir wissen, dass man Pflanzen gießen und Rasen mähen muss – inzwischen wissen wir auch, dass Blumen tatsächlich üppiger blühen, wenn man gelegentlich mal Dünger ins Gießwasser packt. Wir haben gelernt, dass Nacktschnecken alles fressen, außer Kapuzinerkresse, Hausschnecken aber hübsch und nützlich sind. Mit diesem Grundwissen sind wir vor zwei Jahren ins Gartenbusiness eingestiegen. Ganz in aller Ruhe erstmal. So langsam steigern wir die Taktrate…

aufgeräumt 2011

Aufgeräumt 2011

Wir haben einen Garten, der vor gut 40 Jahren angelegt wurde. In der Mitte Rasen, rundherum Beete, am Zaun zur Straße Hecke. Dazwischen immer mal wieder eine Rose. In den letzten ca. 5 Jahren, bevor wir Haus und Garten übernommen haben, ist die Pflege ein bisschen zu kurz gekommen. Pflanzen wie Girsch, Felberich und Akelei oder auch die hübschen kleinen blauen Zwerghyazinthen nehmen das gar nicht übel, im Gegenteil – sie legen ohne die andauernde Kontrolle durch Jäten und Schneiden so richtig los. Abgesehen vom Girsch, der echt nervt, haben die anderen freiheitsliebenden Pflanzen einen sehr liebenswerten Charme – auch wenn das komplette Beet übervoll ist und wir die Sache mit der Beetgrenze auch nicht so wirklich ernst nehmen. Sehr hübsch ist das für zwei Wochen im Frühling, wenn alles blau ist, und zwei bis drei Wochen im Juni/Juli, wenn der Felberich blüht – für den Rest der Zeit ist es eine Art Dschungel in Kleinformat.

Weg mit den Schattenbäumen

Nachdem wir uns sofort bei Einzug entschieden haben, das riesig gewachsene Friedhofszeug namens Scheinzypresse und Kirschlorbeer rund um die Terasse und eine überdimensionierte Thuja in der Mitte des Gartens links müssen weg, haben wir danach ein gutes Jahr lang einfach mal angeschaut, was da so wächst und was passiert, wo plötzlich mehr Luft und Licht und Wasser im Angebot sind. Im vergangenen Jahr dann haben wir angefangen mit dem Gärtnern. Und nun geht es weiter.

unter der Birke

Gefällte Bäume — aufgeräumt

Farbenpracht

Anfang letzter Woche im BauGartenmarkt: Wir waren losgezogen, um Rankgitter für unsere Kletterrosen zu kaufen. Die Rosen gibt’s zwar noch nicht, aber die Gitter müssen nun schon montiert werden. Denn wenn die Wärmedämmung einmal verputzt ist, wird’s schwer mit der Montage. Also schlendern wir in einer rechtsrheinischen Nachbargemeinde durch einen Gartenmarkt, der als Apotheke verschrien ist, aber unserer Meinung nach ein respektables Angebot zu angemessenen Preisen führt: Frühblüher, Stauden, Gehölze, Obst, Gemüse, Kräuter, Pflanztöpfe und -kästen, Geräte, Bücher, Zeitschriften etc. pp. Nur das Rankgitter gab’s nicht in der Ausführung, die wir uns gewünscht haben. Also weißer Draht statt geöltem Holz. Wird sicher auch gut.

Endlich bunt.

Aber dann kam mein Highlight: Ein Regal voller bunter Übertöpfe, nach Farben sortiert. Wow! Da wurde alles andere zur Nebensache.

Rosenschere

Stephan: Dagmar und ich waren heute im LVR-Freilichtmuseum Lindlar zu einer Buchpräsentation. Nettes Ambiente, nette Menschen, die Deko der Jahreszeit frühlingshaft angepasst — hohnspottend der Tatsache, dass zwar die Sonne schien, aber bei 3,5°C ein kühler Wind über die Hügel des Bergischen Lands pfiff.

Dagmar: Nicht zu vergessen die Schneereste, die auf dem Weg durchs Bergische immer wieder herumlagen! – Aber zurück zum netten Ambiente in der Museumsherberge.

Rosenschere

Rosenschere

Stephan: Teil der Deko war auch die abgebildete Rosenschere. Mein erster Gedanke: „Oh, mein …“ Und, ja, sie ist voll funktionsfähig und auch hinreichend scharf. Mein zweiter Gedanke: „Wer kauft (und benutzt) denn solch ein Werkzeug?“ Oiliy im Garten? Die Latte Macchiato-Mutti auf der Dachterrasse bzw. dem Balkon der Bonner Südstadt? Darf die überhaupt dreckig werden? Ist die vielleicht ein ähnliches Statussymbol wie japanische Keramikmesser für Hobbyköche (ich benutze hier mit voller Absicht nur die maskuline Form)? Fragen über Fragen. Vielleicht kann ja Dagmar professionelle Hilfe geben.

Dagmar: Was für abstruse Gedanken bei so einer schönen Rosenschere. Da zeigt doch schon die Optik den Sinn der Sache: Form und Funktion in Einklang. Mit so einer Schere wird das Rosenschneiden zu einer kultischen Handlung. Wir wissen ja, wenn man die verblühten Blüten aus dem Rosenstrauch immer brav rausschneidet, bilden sich immer wieder neue Blüten. Klar, das ist eigentlich garstiges Austricksen der biologischen Uhr dieser Pflanze – will sie doch eigentlich nur Früchte — sprich Samen — produzieren. Und wir reduzieren sie auf die dusselige Blüte, die nur dafür da ist, Bienen und Hummeln zur Bestäubung anzulocken. Ja, und ich stehe dazu. Ich will keine Hagebutten, ich will Blüten bis Ende Oktober. Und ich will so eine Rosenschere… (übrigens gibt es dazu auch die passende Mini-Harke und -Schüppe und — luftanhalt — Gummistiefel!)

Stephan: Ok, ok, ok. Das war ja nun ein Wink mit der Dachlatte. Aber, Du hast doch erst im August… Ach egal. Nun denn. Dann wird es also bald Deine Rosenschere, meinen Spaten etc. geben, und nicht mehr wie ehedem unser Radiergummi. Aber das ist eine andere Geschichte.