Rita

Rita - Teil 1

Rita – Teil 1

Am Samstag morgen unterwegs zum Bad Godesberger Markt, mit dem Fahrrad. Sonniges Frühsommerwetter (endlich), gute Laune, und eine romantische Botschaft auf dem Boden aufgesprüht: „Rita, ich liebe Dich“. Ach wie süß. Ein paar Meter weiter geht auch die Geschichte weiter. Nun wird klar, das ist nicht Hormonüberschwang von frisch verliebt, sondern Trennungsschmerz: „Warum hast Du mich verlassen?“ Gute Frage, meistens gibts darauf auch eine klare Antwort.  „Ich habe immer zu Dir gestanden.“ Soso, das meinst Du zumindest. Vielleicht wars auch Kontrollzwang und Kletten. Der Gipfel kommt aber am Ende:

Rita - Teil 2

Rita – Teil 2

„Sieh wie verzweifelt ich bin, das ich sowas mache“

Wenn das nicht der Versuch ist, emotionalen Druck und Schuldgefühle aufzubauen. Was für ein Blödmann. Er ist nicht nur verlassen worden und verkündet sein Leid nun der ganzen Welt. Er entpuppt sich hier als egozentrischer Chauvi: ich, ich, ich – jeder Satz hat genau ein Subjekt. Ich bin unglücklich, ich habe alles für Dich getan – ich liebe Dich immer noch – für Rita ist da überhaupt kein Platz. Vermutlich war das während der ganzen Beziehung so. Hätteste mal früher drüber nachdenken sollen.

Rita, Du hast absolut Recht. Dieser Typ ist ein totaler Egomane. Lass Dich bloß nicht weichkochen von dem. Viel Glück Dir!

Tauben und Männer

Was für ein schöner Abend. Ich sitze noch draußen im Garten und tue mal nichts. Ins Grün schauen ist gut für die Augen. Dabei fällt mir auf, dass hier ganz schön viele Vögel sind. Amseln, Meisen – eine komplette Familie, mindestens vier junge, die permanent irgendwas in den Schnabel gestopft kriegen. Was für ein Lärm. Aber jetzt ziehen sie weiter zu Nachbars. Dafür kommt ein Taubenpärchen. Nein, ich glaube, kein Paar. Er verfolgt sie. Von der Kiefer der Nachbarn links in unsere große Birke, runter aufs Gras, rauf auf die kleine Birke, zurück auf die Kiefer, und nochmal kehrt auf die kleine Birke. Jetzt hat sie endgültig genug und macht sich komplett vom Acker. Er bleibt sitzen. Sieht etwas bedröppelt aus. Verlassen und abgewiesen. Tja, Typ, war wohl nix.

Tauben haben ja einen nicht so guten Ruf. „Luftratten“ und so. Aber wenn ich mir den verlassenen Täuberich so anschaue, sind das eigentlich ganz hübsche Vögel. Jetzt fängt er an zu gurren, ganz traurig und leise. Ich bekomme fast schon Mitleid. Da kommt ein zweites Taubenpaar vorbeigeflogen – ganz schnell mal hinterher, denkt sich der Täuberich. Und weg ist er. Nun, ist das ein dreister Versuch, dem anderen Täuberich das Täubchen auszuspannen, oder waren das vielleicht zwei Single-Tauben, die es anzubaggern lohnt? Schönen Abend.

Gartennotiz 006: Memento Mohn

AbsoluteBeginnersMohnAnimation300In unserem Garten wächst Mohn, wie in vielen anderen Gärten auch. Und trotzdem kommt es immer wieder vor, dass die Fragen danach mit einem gewissen „Augenzwinkern“ gestellt werden: „Das ist doch nicht etwa…???“ Nein, ist es nicht. Gemeint ist im Zweifelsfall also dann der — im Unterschied zu dieser Pflanze meist weiß bis violett, nur selten rot blühenden — Schlafmohn, der eine hinreichende Konzentration an Opiaten hervorbringt. Auch wenn der Mohn, der auf Mohnbrötchen oder im Mohnkuchen sowie anderen Süßspeisen, wie z.B. die Lausitzer Mohnpielen oder den Schlesischen Mohnklößen von Freundin B. Verwendung findet, eben aus jenem Schlafmohn gewonnen wird, so beinhaltet er rauschfördernde Substanzen in Konzentrationen, dass einem eher gewaltig schlecht als auch nur einen Hauch berauscht wird. Auch dazu im genannten Artikel oder bei Wikipedia mehr.

Mohn, 2013

Mohn, 2013

Also zurück zu unserem rot blühenden Mohn. Diese wunderschöne, nahezu unverschämt üppig blühende Pflanze erfreut uns jedes Jahr aufs Neue. Und wir haben den Eindruck, dass sie sich — nach dem Freischnitt im Beet — nun auch noch besser entwickelt. Ähnlich wie der Klatschmohn in den Feldern und Wiesen der Umgebung markiert seine Blüte den lang ersehnten Beginn des Frühsommers. Gleichzeitig ist der Mohn ein wunderbares Beispiel, welchen Charme auch das Vergängliche haben kann. Denn so, wie wir auf das Erblühen der Knospen warten, so schnell ist er auch wieder verblüht.

Memento

Memento

Nachtrag: Im angelsächsischen Bereich steht die Mohnblüte im Übrigen für die Erinnerung an die Opfer insbesondere der Ersten Weltkriegs (Wikipedia: Remembrance Poppy und Remembrance Day).

Gartennotitz 005: Akelei

AbsoluteBeginnersAkeleiAnimation300 Ich mag Akelei. Sie haben interessant geformte Blüten, mit so einem Sporn hinten, dass sie aussehen wie mit Mütze. Sie wachsen überall – verbreitet in ganz Europa und Nordamerika. Es gibt über 70 verschiedene Arten. Und etwa fünf davon wachsen in unserem Garten. Im letzten Jahr hatten wir relativ viel rosa Akelei im Beet an der Terasse. Eine blaue Akelei im Beet vorm Wohnzimmerfenster, allerdings schon halb auf dem Rasen. Akeleien sind Grenzüberschreiter und wachsen auch in Bürgersteigritzen (auch das finde ich sehr sympatisch). Vor dem Haus wuchsen weiße Akeleien (ebenfalls viele) und eine gelbe. Ich habe versucht, die Farben zu mischen: Samen der rosa Akelei vorm Haus verstreuen und von der Weißen nach hinten. Wochenlang habe ich in verschiedenen Gefäßen (ordentlich mit Zetteln beschriftet) die verschiedenfarbigen Akeleisamen gesammelt. Ich habe so viel ausgesät, wir hätten in diesem Frühjahr in einer Wolke aus Akelei leben müssen.

Hat nicht funktioniert. Stephan ist sehr froh darüber.

Akelei, 2013

Akelei, 2013

Er findet nämlich, wir haben eh schon zuviel von diesem durcheinander-wachs-Zeug in unserem Garten. Aber natürlich ist auch in diesem Jahr die Akelei wieder da, ähnlich üppig wie im letzten. Vermehrt hat sie sich aber nicht durch den von mir gesäten Samen. Sondern einfach so. In diesem Jahr zum Beispiel mit deutlich mehr blau. Auch in so einigen Töpfen hat sich Akelei angesiedelt. Hier bleibt sie ein bisschen klein, aber egal, ich kann sie ja wieder ins Beet pflanzen.

Jetzt habe ich eine neue Sorte entdeckt: Dunkelblaue Außenblätter (Hütchen) und hellblaue Innenblätter. Ein Riesenbusch von diesen zweifarbigen wächst ein paar Häuser weiter. Ich glaube, ich versuche mich mal im Staudentausch: biete weiß und rosa gegen zweifarbig-blau…